Saluti da Novaggio & Namasté

Wir waren mal wieder ein paar Tage weg. Sarah, zehn herzensgute Yoginis und Yogis und ich. Vier Tage im Tessin, im Retreat, bei Michela und Mike zu Gast. Es war perfekt, echt. Sogar, dass es über Längen wie aus Kübeln geschüttet hat, einfach perfekt.

Dem Sommer und seinem klei­nen milden Nachzügler haben wir und sowieso schon vor ein, zwei Wochen Ciao gesagt. Der Herbst war da und herz­lich will­kom­men. Schliesslich heisst «Retreat» im wört­li­chen Sinne auch «Rückzug». In unse­rem Fall ein Rückzug vom Trubel der geschäf­ti­gen Stadt, des Agenturjobs, rauf ins beschau­li­che Dörfchen Novaggio.

Der Wetterbericht versprach: Regen, viel Regen, zu 100%. Mir war’s recht. Es wäre nicht das erste mehr­tä­gige Retreat gewe­sen, an dem ich keinen einzi­gen Schritt nach draus­sen gemacht hätte. Vom Casa Colpe, wo ein paar von uns unter­ge­bracht waren, rüber ins Shala im Casa Corvo waren es ganze 30 Meter unter freiem Himmel – und die hatten es dank Herbststurm zeit­weise in sich. Wenn wir schon beim Wetter sind: ja, am Samstag hat’s dann doch noch herr­lich aufge­tan und ein paar trau­ten sich auf einen aben­teu­er­li­chen Spaziergang durch die gut geschüt­tel­ten Herbstwälder. Damit haben wir das Wetter aber an dieser Stelle auch abge­han­delt.

Das Thema unse­res Retreats war «Turning Inwards». Was die Natur bei uns jeden Herbst macht. Sie zieht ihre Säfte ein, lässt Blätter fallen und macht sich bereit auf den Winter. Macht Platz für einen kurzen Halt, bevor im Frühling wieder neues entsteht. Dies haben wir natür­lich in unsere Yoga-Praxis einge­baut und auch ein paar acht­same Momente damit geschmückt. Einfach mal abschal­ten und ein paar Techniken kennen­ler­nen, wie man noch etwas genauer hinhö­ren kann, was so in einem abgeht.

Auch wenn ich «nur» Gastteacher für einzelne Klassen (und Animator im Nebenamt 🤩) war, durfte ich einen span­nen­den Teil über­neh­men. Ich entführte die Gruppe auf eine Reise ins Land des «Yoga Nidra», hab mit Ihnen nach einer persön­li­chen Intention Ausschau gehal­ten und diese während den beiden Sessions verin­ner­licht. Neben der akti­ven Praxis mit Sarah ist es immer wieder schön, dass auch die passive Seite mit Yin Yoga oder Nidra so gut ankommt. Auch bei Menschen, die sonst nicht viel mit Rumsitzen anfan­gen können, bei der Yoga aktiv sein muss, die sich bewe­gen müssen, immer, können auf einmal runter­fah­ren. Die Mischung macht’s wohl aus. Und das Wetter 😉

Wir freuen uns auf die näch­sten Retreats. Schon im Januar ist eines in der Lenk geplant. Seit heute morgen kann man sich anmel­den – oder schon fast konnte. Es hat nämlich nur noch den einen oder ande­ren Spot frei. Oh, und im April hat sich ein Türchen aufge­macht. Im April 21 geht’s bereits wieder nach Novaggio.

Grossartig-herz­li­chen Dank an unsere Gäste. Ihr wart genial, fried­lich, herz­lich, inspi­rie­rend und wir sind euch unend­lich dank­bar.

Und hier noch ein paar wenige Impression, sehr wenige. Es hätte noch jede Menge mehr coole Fotos vom Essen, von den Menschen und mehr gege­ben. Aber hey, komm doch einfach näch­stes mal auch mit :-).

Was meinst du dazu?