Gääähn.… Schon mal gehört von Yoga Nid… zZzZ?

Bei meiner ersten Yin Yoga-Klasse auf Bali sei ich so etwa drei oder vier, vielleicht fünf mal «hörbar abgedriftet» 😴🙉 – so die Legende. «Das ist ja das chilligste Yoga ever gewesen!» hab ich mir gedacht. Und dann kam Yoga Nidra.

In meinem letz­ten Blog-Beitrag war die gute Morgenroutine Thema. Und während die ganze Bücher und Blogs füllen mag, füllt das Thema Schlaf ganze Bibliotheken. Ich könnte darüber selbst ein eige­nes klei­nes Büchlein raus­brin­gen. Unterhaltsam wär’s. Zeit dafür hab ich gerade leider keine.

 


«Die beste Morgenroutine beginnt schon 9 Stunden vor dem Aufstehen.»

– aufge­schnappt und ange­passt


 

Was hat Schlaf mit Yoga zu tun?

Nun, sobald man an Yoga das Nidra hinten anhängt wird daraus eine ganz neue Disziplin: Yoga Nidra, Yogic oder Psychic Sleep oder zu gut deutsch Yogisches Schlafen. Wobei man dabei nicht wirk­lich schläft, sondern irgendwo zwischen Wachsein und Schlafen hin und her drif­tet.

Es zielt in die glei­che Richtung wie andere Yoga-Praktiken. Wir versu­chen Körper und Geist zu verbin­den und unser Bewusstsein zu erfor­schen. Der Zustand oder die Reise durch eine Yoga Nidra Session verbin­det das Bewusste unse­rer Gedankenwelt mit dem tiefer liegen­den Unbewussten, was sich in unse­rem Geist sonst noch abspielt.

Eine Art erhol­sa­mes kontrol­lier­tes Dösen beschreibt also? Damit man nicht einfach weg pennt und dabei den rich­ti­gen Effekt verpasst, geschieht das Ganze unter Anleitung – einer geführ­ten, genau struk­tu­rier­ten Meditation.

Ein Nickerchen mit magischer Wirkung

Was ich beson­ders span­nend an Yoga Nidra finde, sind die viel­sei­ti­gen Effekte, die man damit errei­chen kann. Es ist auf der einen Seite wohl­tu­end. Manche sagen 30 Minuten Yoga Nidra sei so erhol­sam wie 2 Stunden Schlaf. Andererseits hilft eine Yoga Nidra Session, aktiv Stress abzu­bauen, unbe­wusste Blockaden zu lösen und eben auch höhere Bewusstseinseben zu erlan­gen und noch eini­ges mehr… klingt wirk­lich viel­ver­spre­chend.

Ebenfalls sehr bequem daran ist, dass man dazu nicht beson­ders viel braucht. Einen einen ruhi­gen Ort, wo man sich hinle­gen kann, und das rich­tige Tape 📼🎧💤 einlegt oder einen guten Yoga Nidra Guide.

Du darfst einschlafen

Die einen blei­ben immer ganz wach während Yoga Nidra, andere schlum­mern schon nach ein paar Minuten ins Land der Träume. Vor allem, wenn man Yoga Nidra regel­mäs­sig als Einschlafmittel nutzt. Das ist OK. Yoga Nidra kommt in diver­sen Geschmacksrichtungen und Geschmäcker sind verschie­den. Probier mal diese von Scott Moore aus und sag mir, was du von ihr hältst.

Yoga Nidra Beach Visualisation for Sleep

Ein paar Tipps für besseren Schlaf

Yoga Nidra ersetzt genü­gend langen und guuuten tiie­fen Schlaaaf nicht. Die regel­mäs­sige Praxis kann deine Schlafqualität aber verbes­sern. Bei mir zeigt es seine Wirkung deut­lich. Für einen besse­ren Schlaf empfiehlt sich ganz land­läu­fig:

  • Elektrische Devices aus dem Gesicht ca. 2 Stunden vorm Einschlaftermin
  • Kein Kaffe ab ca. 15.00 Uhr (je nach Einschlaftermin)
  • Beruhigende Atemübungen oder medi­tie­ren
  • Gemütliche Stretches oder ein warmes Vollbad

Ich könnte die Liste noch um eini­ges Weiterführen. Was ich aber für mich entdeckt habe sind gewisse Einschlaf-Rituale. Zum Beispiel kurze Podcast-Episoden unter 10 Minuten wie die Sternengeschichten (nicht opti­mal), eine Atemroutine (im näch­sten Abschnitt, viel besser) oder ein Body Scan oder Yoga Nidra Session (ideal).

Schäfli zählen war gestern

Eine Atemsequenz, die gut für mich taugt, ist ganz einfach: Länger ausat­men (± 8 Sekunden) als einat­men (± 5 Sekunden) und einge­at­met die Luft sanft anhal­ten (±5 Sekunden), danach eine kurze Pause, wieder­ho­len und tschüss. Das schöne daran: Wenn man sich die Routine ein wenig antrai­niert hat, funk­tio­niert der Einschlafreflex auch, wenn man mitten in der Nacht oder zu früh aufwacht und nicht gleich wieder einschla­fen kann.

Wird aus Slooomo jetzt Sloooooomo?

Nein, noch nicht ganz. Dazu fehlt mir der Abschluss. Noch im Mai werde auch ich meine Yoga Nidra-Ausbildung ganz abge­schlos­sen haben. Bis dahin müsst Ihr euch noch ein wenig gedul­den. Hie und da werde ich Yoga Nidra-Elemente in meine Klassen einbauen. Bei der Meditation oder beim Savasana zum Beispiel. Bis dahin könnt Ihr euch aber an der einen oder ande­ren Aufnahme erfreuen, wie zum Beispiel dieser hier: Yoga Nidra Meditation for Calm (19 min.)

Wer sich für eine Online-Probesession für Yoga-Nidra mit mir inter­es­siert, darf gerne unten eine kurze Nachricht absetz­ten. Findet gegen Ende Mai dann statt.

Und jetzt: Gute Nacht 😴

Schläft er oder schläft er nicht? #büsi #catcon­tent

 


 

Titelbild by Randy Tarampi on Unsplash

Was meinst du dazu?